Frequently Asked Questions
QUESTIONS
ANSWERS
FAQ Pilze
  1. Was sind eigentlich Pilze?
    Pilze sind weder Pflanzen noch Tiere. Sie bilden in der Biologie ein eigenes Reich und sind mit den Tieren, durch den Stoff Chitin, näher verwandt als mit den Pflanzen. Da sie kein Chlorophyl besitzen, sind Sie nicht, wie die Pflanzen, in der Lage Sonnenlicht in Energie umzuwandeln. Sie sind zur Energiegewinnung auf den Abbau organischer Stoffe angewiesen (wie wir). Weltweit sind über 100'000 Pilzarten bekannt. Davon bilden die Grosspilze, wie sie der Pilzsammler kennt, mit ca. 3000-4000 Arten in Europa nur einen kleinen Teil. In sichtbare Erscheinung treten meist nur die Fruchtkörper, die allgemein als Pilz bezeichnet werden. Der eigentliche Pilz in Form des Mycels wird meist nicht erkannt. Die Pilze stellen einen wesentlichen Bestandteil des Oekosystems dar. Sie sind, durch Abbauaufgaben zu einem grossen Teil dafür verantwortlich, dass die gebundenen Mineralien und Nährstoffe in dem geschlossenen Kreislauf "Erde" laufend für die Bildung neuer Organismen wieder frei gegeben werden. Sie bilden, mit der Symbiose, aber auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Gesunderhaltung von Pflanzen. Sie bilden einen wichtigen Bestandteil des biologischen Gleichgewichtes. Pilze werden nicht nur in "essbar" und "giftig" unterschieden, sondern sind in der Medizin und vielen anderen Gebieten auch als wichtige Helfer tätig. So zu Beispiel in der Medizin (Penicillin), aber auch in der Nahrungsherstellung (Hefe, Käse, etc.).
    [Back to top]
  2. Wie alt kann ein Pilz werden?
    Ein Pilz kann mehrere hundert Jahre alt werden. Man kann dies anhand der Ausbreitungsgeschwindigkeit eines Hexenrings und anhand dessen Durchmessers bestimmen. Gemeint ist natürlich das Myzel und nicht der Fruchtkörper. Genaue Fakten über die Ausbreitungsgeschwindigkeit liegen nicht vor.
    [Back to top]
  3. Wie entsteht ein Hexenring?
    Einige Pilzarten breiten sich im Laufe ihres Wachstums, beginnend von einem Startpunkt, kreisförmig aus. Sie verändern dabei oft die Bodenbeschaffenheit, was sich optisch oft in einem Unterschied der Vegetation innerhalb des Hexenrings gegenüber der Vegetation ausserhalb des Hexenrings zeigt. Der Pilz breitet sich dabei unterirdisch, auf der Nahrungssuche unsichtbar, nach und nach, mehr oder weniger kreisförmig, immer mehr aus. Durch die Bildung von Fruchtkörpern wird diese kreisförmige Ausbreitung sichtbar. Man spricht dann von einem Hexenring. Anhand der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Pilzes und dem Radius eines solchen Hexenrings kann man auch das Alter des Pilzes bestimmen.
    [Back to top]
  4. Woher kommt der Begriff Hexenring?
    Als Hexenring bezeichnet man eine kreisförmige Ausbreitung eines Pilzes. Der Pilz beginnt in der in der Mitte zu wachsen und breitet sich nach und nach, von innen nach aussen, kreisförmig aus. Mit Hexen und Magie hat dies nichts zu tun. Anhand der Ausbreitungsgeschwindigkeit und dem Radius eines solchen Hexenrings, kann man das Alter des Pilzes (des Myzels) annähernd bestimmen. Anhand solcher Berechnungen hat man schon Hexenringe mit einem Alter von mehreren hundert Jahren gefunden.
    [Back to top]
  5. Wie ernähren sich Pilze?
    Generell ernähren sich Pilze hauptsächlich von organischen Stoffen (wie wir Menschen). Unter organischen Stoffen kann man sich Pflanzen und deren Ueberreste (z.B. Laub, altes Holz), aber auch tierische Abfallprodukte wie Kot, Haare, Horn, tierische Organismen wie Insekten und andere, sowie Humus, welcher aus toten pflanzlichen und tierischen Materialien besteht (eigentlich alles was mal in irgend einer Form gelebt hat) vorstellen. Weitere organische Stoffe können sein; Nahrungsmittel (Schimmelpilze), Zucker (Hefe), und so weiter. Sie erhalten z.T. solche Stoffe auch über die Symbiose mit Pflanzen (Symbionten). Sie erleichtern dabei Ihrem Lebenspartner die Ernährung und erhalten dafür organischen Nährstoffe, z.B. in Form von Glukose (Zucker). Pilze werden in 3 Gruppen eingeteilt: die Saprophyten (Fäulnisbewohner) welche, durch Abbau oganische Materialien zersetzen und damit chemische Grundstoffe wieder für neues Leben freigeben und so, im geschlossenen, oekologischen Kreislauf der Erde, eine wichtige Rolle spielen. Die Parasiten, welche lebende Organismen befallen, diese schädigen und einzelnen Fällen gar deren Ableben beschleunigen, sowie die Symbionten welche eine Symbiose, also eine Lebensgemeinschaft mit Pflanzen eingehen und so wesentlich zur Gesunderhaltung der Pflanzenwelt beitragen. Lies dazu auch unter Wissenswertes.
    [Back to top]
  6. Können Pilze nach dem Kochen wieder aufgewärmt werden?
    Ja, gekochte Pilze können problemlos 3-4 Tage in einem geschlossenen Gefäss im Kühlschrank aufbewahrt und dann auch aufgewärmt werden. Zum Aufbewahren eignen sich ausschliesslich Plastikgefässe, niemals Metallgefässe verwenden.
    [Back to top]
Jump to:
Printable view
Powered by ODFaq v2.1.0