Anzeigepflanzen für Bodenbeschaffenheit

So genannte Zeigerpflanzen, in der Fachsprache auch „Indikatorpflanzen“ genannt, können uns vieles über den Zustand des Bodens verraten – wenn wir sie richtig zu deuten wissen.

Zeigerpflanzen besitzen eine ganz besondere Eigenschaft, die sie für die Identifikation von Standortfaktoren besonders interessant machen:

Sie sind nur wenig tolerant gegenüber Veränderungen ihrer Lebensbedingungen.

Das heisst, sie haben alle ganz besondere Vorlieben. So mögen Hundskamille und der Kleine Sauerampfer beispielsweise gerne sauren Boden, Ackerstiefmütterchen und Leinkraut hingegen eher einen alkalischen Brennnesseln weisen auf stickstoffreiche Standorte hin Hahnenfuss und die gemeine Quecke wachsen mit Vorliebe auf verdichteter Erde. Ebenso geht es dem Ackerschachtelhalm, dem dazu nicht mal nasse Füsse – in Form von Staunässe – etwas ausmachen. Die Liste der Zeigerpflanzen ist lang, eine Auswahl ist in der Tabelle.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/dokumentationen/baum_und_pflanzenlexikon/pflanzen/0_zeigerpflanzen_bodenbeschaffenheit.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/07 13:37 (Externe Bearbeitung)     Nach oben