Silibinin

Silibinin, auch Silybin, (Handelsname: Legalon®, Hersteller: Madaus), wird aus den Früchten der Mariendistel (Silybum marianum) gewonnen und ist der wichtigste Bestandteil des Konzentrat Silymarin aus den Früchten der Mariendistel.

Die Reinsubstanz Silibinin wird beispielsweise bei der Lebervergiftung durch den Knollenblätterpilz (Amanitin, Phalloidin) intravenös verabreicht, um die Leber vor weiteren Schäden zu bewahren. Dieser leberschützende Effekt ist auf die Zellmembran-stabilisierenden Eigenschaften des Silibinins zurückzuführen. Seit der Einführung in die Therapie bei amanitinbedingten Pilzvergiftungen ist bei rechtzeitiger Behandlung die Sterblichkeitsrate auf 5 bis 12 % zurückgegangen, zuvor lag sie bei 20 bis 30 %.

Klinische Tests zeigen auch Erfolge bei der Behandlung von Prostatakrebs, was mit einer Hemmung der PSA-Sekretion und der Inhibition der Telomerase begründet wird.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/glossar/silibinin.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/07 15:36 (Externe Bearbeitung)     Nach oben