Lecanoromycetes

Die Lecanoromycetes sind eine Klasse der Schlauchpilze. Mit rund 13.500 Arten sind sie die artenreichste Pilz-Klasse. Zu ihr gehören die meisten Flechtenbildenden Pilze.

Merkmale

Der Grossteil der Arten bildet apothecische Fruchtkörper. Einige Familien (Porinaceae, Thelenellaceae und Verwandte) bilden auch perithecische Fruchtkörper. Die Asci sind meist bitunicat, auch wenn die Struktur anders ist als bei den anderen bitunicaten Klassen. Häufig sind die Asci vielschichtig, manchmal aber auch prototunicat (Caliciaceae), oder unitunicat (Porinaceae, Coenogoniaceae). Der Öffnungsmechanismus der Asci ist bei den meisten Arten rostrat, semifissitunicat oder bilabiat. Die Ascus-Wände und die verdickte Spitze färben sich mit Iod blau. Die Ascosporen sind ein- bis mehrfach septiert, selten pluriloculär, sowie hyalin oder pigmentiert. Es werden teilweise über 100 Sporen pro Ascus gebildet, dieses Merkmal hat sich jedoch mehrmals unabhängig innerhalb der Klasse entwickelt.

Die Paraphysen sind einfach oder verzweigt, und häufig an der Spitze geschwollen. Das Hymenium ist häufig gelartig.

Die Lecanoromycetes bilden ein großes Spektrum an sekundären Inhaltsstoffen; dazu zählen Polyketid-Abkömmlinge (wie Depside, Depsidone, Anthrachinone und Xanthone), Terpene und Pulvinsäure-Derivate.

Die Nebenfruchtformen (Anamorphe), sofern bekannt, bilden Pyknidien.

Lebensweise

Der überwiegende Teil der Arten bildet meist mit verschiedenen Grünalgen Flechten. Als Photobionten kommen Chlorococcales (die häufigsten Gattungen sind Asterochloris, Coccomyxa, Dictyochloropsis, Trebouxia), fädige Grünalgen (Trentepohlia, Pycopeltis), sowie Cyanobakterien (Calothrix, Nostoc, Scytonema, Stigonema) vor. In manchen Flechten, besonders häufig in der Ordnung Peltigerales, kommen Cyanobakterien als sekundäre Photobionten neben Grünalgen vor. Zur Klasse gehören rund 90 Prozent aller Flechtenbildenden Pilzarten.

Manche Arten wachsen auf anderen Flechten (lichenicol), manche leben als Saprobiont.

Systematik

Die Lecanoromycetes sind eng mit den Eurotiomycetes verwandt. Ob sie die Schwestergruppe sind, ist noch nicht geklärt.

Die innere Systematik dieser artenreichen Gruppe ist noch im Fluss. Die beiden Unterklassen Acarosporomycetidae und Ostropomycetidae sind höchstwahrscheinlich natürliche Verwandtschaftsgruppen, also monophyletische Taxa. Der Umfang der grössten Unterklasse, Lecanoromycetidae, ist noch nicht abschliessend geklärt.

Unterklasse Acarosporomycetidae

  • Ordnung Acarosporales mit einziger Familie Acarosporaceae

Unterklasse Lecanoromycetidae

  • Ordnung Lecanorales
  • Ordnung Peltigerales
  • Ordnung Teloschistales

Unterklasse Ostropomycetidae

  • Ordnung Agyriales
  • Ordnung Baeomycetales
  • Ordnung Ostropales
  • Ordnung Pertusariales

incertae sedis (keiner Unterklasse zugeordnet)

  • Ordnung Candelariales
  • Ordnung Umbilicariales

Die Systematik der Lecanoromycetes hat sich seit Beginn der DNA-Sequenz-Analysen gegenüber der auf phänotypischen Merkmalen, besonders der Öffnungsbereiche der Asci, basierenden Systematik sehr stark verändert.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzbestimmung/schlauchpilze/echte_schlauchpilze/lecanoromycetes.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:50 (Externe Bearbeitung)     Nach oben