Schirmling, Lepiota

Kleine bis mittelgrosse Arten, erst glockig, kegelig, später ausgebreitet gewölbt und meist gebuckelt, mit feinschuppigem oder schuppigem bis grob kegelig-warzigem Hut (selten glatt oder faserig-filzig).

Die Hutfarbe ist weiss, ocker, rosa bis fleischrötlich, selten gelb, die Schuppen meist dunkler, bräunlich, rostbraun, weinrot, grün oder dunkelbraun bis fast schwarz.

Schirmlinge sind in der Mehrzahl häutig, flockig, teils auch schleierartig beringt; am Stiel finden sich entsprechende nicht verschiebbare Reste. Die weisslichen bis blass ockerfarbenen (selten gelben) Lamellen sind frei und oft gedrängt, das Sporenpulver weiss bis cremefarben.

Viele Arten (insbesondere der Stinkschirmling) verströmen einen auffälligen, unangenehmen, schwer zu beschreibenden Geruch.

Die Arten wachsen vom Sommer bis in den Herbst an verschiedenen Standorten.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzbestimmung/staenderpilze/klasse_agaricomycetes/01_unterklasse_hutpilze/ordnung_blaetterpilze/champignonartige/schirmlinge.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:50 (Externe Bearbeitung)     Nach oben