Inhaltsverzeichnis

Schleierlingsverwandte

Die Familie der Schleierlingsverwandten (Cortinariaceae) umfasst einen grossen Bereich im Reich der Pilze. Vermutlich sind die Gattungen polyphyletischen Ursprungs, so dass in der Systematik noch etliche Änderungen stattfinden können.

Einige Gattungen – insbesondere die Haarschleierlinge (Cortinarius) – besitzen meist schleierartige Velumreste (lateinisch Cortina = Schleier), die sich im Verlaufe des Wachstums des Fruchtkörpers in haarförmige Fasern auflösen und auch typische Ringzonen am Stiel bilden können. Die Lamellen sind gerade angewachsen oder ausgebuchtet, ihre Farbe ist zur Sporenreife in der Regel rostbraun. Ebenso ist das Sporenpulver +/− rostbraun gefärbt und niemals schwarz.

Systematik

Bedeutung

In dieser Familie gibt es sehr wenige Speisepilze. Am bekanntesten sind die Schleiereule (Cortinarius praestans) und der Reifpilz (C. caperatus, syn. Rozites caperata). An tödlich giftigen Pilzen sind der Orangefuchsiger Raukopf (C. orellanus) und Spitzgebuckelter Raukopf (C. rubellus, syn. C. speciosissimus) zu nennen, die das Orellanus-Syndrom verursachen.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzbestimmung/staenderpilze/klasse_agaricomycetes/01_unterklasse_hutpilze/ordnung_blaetterpilze/schleierlingsartige/0_schleierlingsartige.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/08 11:48 (Externe Bearbeitung)     Nach oben