Gürtelfüsse (Cortinarius subgenus Telamonia )

Die Gürtelfüsse (Telamonia) und Wasserköpfe (Hydrocybe) werden von den meisten Autoren zusammengefasst und stellen eine Untergattung der Gattung Haarschleierlinge (Cortinarius). Es handelt sich um kleine bis sehr grosse Pilze mit bräunlichen, ocker- oder violettlichen Farben

Wichtigste Merkmale sind die oft gezonten Stiele und die hygrophanen Hüte, die sich durch wechselnde Feuchtigkeit verändern.

Beschreibung

Der Hut ist mehr oder weniger hygrophan. Die ganz jungen Fruchtkörper sind oft mit einem Velum universale umhüllt. Auch bei etwas älteren Exemplaren findet man häufig noch eine Cortina. Der Stiel unterhalb der Cortina ist meist in mehreren Zonen gegürtelt oder genattert. Fleisch und Huthaut reagieren mit Laugen nach Schwarzbraun bis Schwarz. Die Farbe der Lamellen ist sehr variabel; von besonderer Bedeutung für die Artbestimmung ist die Farbe der jungen Lamellen. Das Sporenpulver ist wie bei allen Cortinarien rostbraun. Häufig sind typische Gerüche, etwa nach Obst, Gas, Iod, Rettich oder verbrannten Haaren.

Mikroskopische Merkmale

Die Sporen sind rundlich, elliptisch oder mandelförmig. Die Oberfläche ist meist warzig. Gelegentlich kommen Cheilozystiden vor.

Vorkommen

Die Gürtelfüsse und Wasserköpfe wachsen auf Erde im Laub- oder Nadelwald. Erscheinungszeit ist vor allem der Herbst bis Spätherbst, wenige Arten wachsen schon im Frühjahr oder Sommer.

Speisewert

Es können aus dieser Gruppe keine Arten als Speisepilze empfohlen werden. Die Bewertung der Arten liegt zwischen wertlos und leicht giftig.

Systematik

  • Sektion: Firmiores → Wohlriechender Gürtelfuss (C. torvus)
  • Sektion: Armillati → Geschmückter Gürtelfuss (C. armillatus)
  • Sektion: Tenuiores → Lilastieliger Wasserkopf (C. decipiens)
 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzbestimmung/staenderpilze/klasse_agaricomycetes/01_unterklasse_hutpilze/ordnung_blaetterpilze/schleierlingsartige/guertelfuesse.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:51 (Externe Bearbeitung)     Nach oben