Kahlköpfe (Psilocybe)

Kahlköpfe ist das deutsche Wort für die Pilzgattung Psilocybe. Sie enthalten psychotrope Substanzen, wie zum Beispiel Psilocybin und werden deshalb auch als Rauschmittel genutzt. Kahlköpfe werden in Büchern oft als giftig beschrieben, da der Konsum zu einem Rausch führt, der besonders dann Schwierigkeiten bereiten kann, wenn der Konsument unerfahren im Bezug auf Halluzinogene ist oder sogar nichts davon weiss, ein Rauschmittel zu sich genommen zu haben (zum Beispiel bei Verwechslungen der Kahlköpfe mit Speisepilzen). Todesfälle, Organschäden oder ähnliches treten beim Verzehr von Kahlköpfen nicht auf.

Für psychische Nebenwirkungen und Wirkungen und weitere Informationen zum Rauschmittel siehe auch Zauberpilz.

Die Pilze sind Streu- und Mistbewohner.

Rechtliches

Die Pilze enthalten teilweise relevante Mengen von Psilocin und Psilocybin. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe ist der Besitz und Handel mit den Pilzen nach dem Betäubungsmittelgesetz untersagt. Zum Zwecke von wissenschaftlichen Erkundungen ist es durchaus erlaubt, Pilze dieser Art zu sammeln; dies bedarf jedoch einer behördlichen Genehmigung.

Arten

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Blasiger Kahlkopf Psilocybe bullacea auf nacktem Boden, am Wegrand. kein Speisepilz
Mistliebender Kahlkopf Psilocybe coprophila auf Mist. kein Speisepilz
Blaugrünfleckender Kahlkopf Psilocybe cyanescens auf Pflanzenresten (Blätter, Ästchen), stark vermorschtem Holz, Humus; Herbst, Spätherbst. giftig
Feingeriefter Kahlkopf Psilocybe inquilinus auf Ästchen, toten Gräsern, Sägemehl, stark morschem Holz. kein Speisepilz
Mistkahlkopf Psilocybe merdaria auf Mist; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Trockener Kahlkopf Psilocybe montana auf sandigem Boden, zwischen niederen Moosen bis hoch über die Baumgrenze. giftig
Mooskahlkopf Psilocybe muscorum auf feuchtem, moosigem Boden. kein Speisepilz
Rautensporiger Kahlkopf Psilocybe phyllogena auf Laub- und Nadelstreu in feuchten Wäldern. kein Speisepilz
Heidekahlkopf Psilocybe physaloides auf nährstoffreichem Boden. giftig
Spitzkegeliger Kahlkopf Psilocybe semilanceata an grasigen, nährstoffreichen Stellen, auf Weiden. giftig
Schuppiger Kahlkopf Psilocybe squamosa im Laubwald, oft auf Holzresten, z.B. auf Häcksel. kein Speisepilz
Grosssporiger Mistkahlkopf Psilocybe subcoprophila auf Mist. kein Speisepilz
Klebriger Kahlkopf Psilocybe tenax in lichtem, feuchtem Nadelwald. kein Speisepilz
Torfkahlkopf Psilocybe turficola im Moor, auf Torf, Torfmoos (Sphagnum). giftig
Stattlicher KahlkopfPsilocybe azurescensauf Holzgiftig
 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzbestimmung/staenderpilze/klasse_agaricomycetes/01_unterklasse_hutpilze/ordnung_blaetterpilze/traeuschlingsartige/kahlkoepfe.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:51 (Externe Bearbeitung)     Nach oben