Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story

Flaschenstäubling (Lycoperdon perlatum)

Der Flaschenstäubling oder Flaschenbovist (Lycoperdon perlatum) ist einer der häufigsten Stäublinge. Man findet seine Fruchtkörper – oftmals in Gruppen – von Juni bis November vor allem in Laub- und Nadelwäldern. Lange Zeit galt der Flaschenstäubling als Bauchpilz (Gastromycetidae), doch neuere phylogenetische Erkenntnisse lassen dieses Taxon nicht mehr gelten. Der Flaschenstäubling und alle seine Verwandten zählen nun zu den Hutpilzen und dort zur Ordnung der Blätterpilze, auch wenn sie keine Lamellen ausbilden.

Beschreibung

Der bis zu zehn Zentimeter hohe Fruchtkörper hat die Gestalt einer umgedrehten Flasche und ist mit unzähligen gröberen Warzen und Stacheln bedeckt. Junge Flaschenboviste sind weiss, im reiferen Stadium werden sie gelb bis graubraun. Die Wärzchen werden zum Stiel immer kleiner und gehen bei Berührung sehr leicht ab.

Die Fruchtmasse im Inneren des Kopfes ist bei jungen Exemplaren fest und ebenfalls weiss, sie wird später trocken, staubig und flockig. Aus ihr entwickelt sich die Sporen, die durch eine kleine Öffnung am Scheitel entweichen und vom Wind verbreitet werden.

Speisewert

Junge Flaschenstäublinge sind, solange das Innere noch weiss ist, essbar und können auch roh gegessen werden. Wie andere geniessbare Stäublinge und Boviste sollte auch er nicht gedünstet, sondern nur kurz in Butter goldgelb angebraten werden.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzlexikon/kat_essbar/flaschenstaeubling.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:49 (Externe Bearbeitung)     Nach oben