Grünling (Tricholoma equestre)

Der zu den Ritterlingen gehörende Grünling (Tricholoma equestre) ist ein früher oft gesammelter Pilz, der auch auf den Märkten angeboten wurde. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse einer französischen Studie über diesen Pilz zeigen jedoch, dass der Grünling unbedingt aus der Liste der Speisepilze gestrichen werden sollte. Der Pilz hat schon bei mehreren Personen eine als Tricholoma-equestre-Syndrom beschriebene Muskelschwäche (Rhabdomyolyse) ausgelöst, die in einigen Fällen tödlich endete, und sich damit als Giftpilz erwiesen.

Verantwortlich für die das Auftreten der lebensgefährlichen Muskelschwäche scheint ein kleines Molekül aus lediglich vier Kohlenstoff-, zwei Sauerstoff- und vier Wasserstoffatomen zu sein (Cycloprop-2-en-carboxyl-Säure). Allerdings soll der im Grünling enthaltene Giftstoff nicht bei jedem Menschen wirken.

Beschreibung

Hut: Zwischen 5 und 15 cm breit, lebhaft gelb mit olivbraunen eingewachsenen Schuppen Lamellen: Zitronengelb bis schwefelgelb Sporen: Weiss Stiel: Bis 10 cm lang, gelb Vorkommen: Bevorzugt auf Sandböden und unter Kiefern

Ähnliche Arten

Der Gelbgrüne Ritterling (Tricholoma flavovirens) und der Kiefernwald-Grünling (Tricholoma auratum) werden von einigen Autoren nicht als eigenständige Arten anerkannt, sondern als Abweichungen von der Typus-Art T. equestre gesehen.

Unkundige Pilzsammler können Grünlinge mit Grünen Knollenblätterpilzen verwechseln. In der Vergangenheit, als der Grünling noch als Speisepilz galt, hatte dies mitunter fatale Folgen.

 
/home/www/web252/html/pilzwiki/data/pages/pilzlexikon/kat_giftig/gelbfleischiger_gruenling.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/04 13:49 (Externe Bearbeitung)     Nach oben